Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Kontakt

Fachschaftsrat Wirtschaftswissenschaft
Bergische Universität Wuppertal
Fakultät für Wirtschaftswissenschaft
Schumpeter School of Business and Economics

Lieferanschrift:
Gaußstraße 20
42119 Wuppertal
Raum: N.11.11

Telefon:
(0202) 439 - 2601
Telefax:
(0202) 439 - 2889 (über Dekanat)
E-Mail:
fachschaft{at}wiwi.uni-wuppertal.de

Aktuelles

  • Wichtige Informationen für Studienanfänger im Wintersemester 2019/20
    Auch in diesem Jahr bietet der Fachschaftsrat zu Beginn des Wintersemesters eine Einführungswoche... [mehr]
  • Sprechstundentermine in der Vorlesungsfreien Zeit
    Sprechstunden finden in der vorlesungsfreien Zeit immer mittwochs von 14 - 16 Uhr statt. Konkret... [mehr]
  • Informationsveranstaltung über die 6 Masterstudiengänge an der Schumpeter School
    Am 26. Juni 2019 findet im Hörsaal 11 (Gebäude L, Ebene 9, Raum 31) von 16 bis 18 Uhr eine... [mehr]
  • Pfingstferien
    In der Woche vom 10. - 16. Juni entfallen unsere Sprechstunden aufgrund der Pfingstferien. Ab dem... [mehr]
  • Sprechtag der Techniker Krankenkasse im Fachschaftsraum
    Dienstag, 21.05.2019; 11-15 Uhr, N.11.11 [mehr]
zum Archiv ->

Die Einführungswoche für Studienanfänger an der Schumpeter School of Business and Economics – kurz „O-Phase"

Ziele der O-Phase sind die Einführung der Erstsemester in das Studium sowie die Hilfe bei individuellen Studienschwierigkeiten als auch die integrative Unterstützung der ausländischen Studierenden. Außerdem sollen die Tutorinnen und Tutoren die Erstsemester zum Studium anleiten. Dabei werden die Erstsemester über die einzelnen Hochschulein­richtungen, die Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens, den Aufbau der Hochschule und des Studiums, sowie die geltenden Prüfungs- und Studienordnungen informiert.

Aufbau und Förderung sozialer Kontakte

Die O-Phase schafft es, durch Aufbau und Förderung sozialer Kontakte der Anonymität des Massenbetriebs Hochschule entgegenzuwirken. Die Bildung kleiner Stu­diengruppen wird initiiert und unterstützt. Im Rahmen des geschaffenen Betreuungsver­hältnisses zwischen Erstsemestern und Tutoren sollen Eigeninitiative und Selbständigkeit der Studienanfänger gefördert werden. Wie die Erfahrung der letzten Jahre zeigt, werden im Laufe des ersten Semesters mit Hilfe der Kleingruppe und der Tutoren Ängste und Hemmungen, die gegenüber der Hochschule existieren, abgebaut und die Lernerfolge merklich verbessert.

Verringerung der Gefahr eines Studienabbruchs 

Durch die O-Phase werden Voraussetzungen geschaffen, die zu einem er­folgreichen und zügigen Studium führen. Die Gefahr eines Studienabbruchs wird durch die Teilnahme an der O-Phase deutlich reduziert. Neugewonnene Kontakte er­leichtern dem Erstsemester das Zurechtfinden im Umfeld der Hochschule und gegebenenfalls auch das Eingewöhnen an das Leben in einer neuen Stadt.

Intensive Betreuung 

Die Erstsemester werden an drei Tagen zu Beginn des Wintersemesters ganztägig in Kleingruppen von den Tutorinnen und Tutoren betreut. Am vierten Tag beginnt das Vorlesungsprogramm für die Erstsemester. Um das Networking unter den Erstsemester, höheren Semes­tern und Mitarbeitern zu fördern, werden in dieser Woche zusätzliche Veranstaltungen or­ganisiert, die sich außerhalb des universitären Rahmens bewegen.
Zu Beginn des Sommersemesters findet eine eintägige O-Phase für die neuen Masterstudierenden statt.

Zusammensetzung der Tutorinnen und Tutoren

Die O-Phase wird ausschließlich durch die gewählten Mitglieder des Fach­schaftsrats Wirtschaftswissenschaft geplant, organisiert und durchgeführt. Die Gruppe der Tutorinnen und Tutoren besteht aus den Mitgliedern des Fachschaftsrats und aus enga­gierten studentischen Mitgliedern des Fachbereichs. Alle Tutorinenn und Tutoren, die an der O-Phase mitwirken, nehmen diese Aufgabe ehrenamtlich war und erhalten keine Vergütung. Die Finanzierung der O-Phase erfolgt allein aus Selbstbewirtschaftungsmitteln des Fachschaftsrats.

Bundesweites Aushängeschild

Die O-Phase ist seit über 10 Jahren ein bundesweites Aushängeschild für unsere Fakultät, wie dem Fachschaftsrat regelmäßig auf den Bundesfachschaftenkonferenzen bestätigt wird.